Aktuelles

60-jähriges Vereinsjubiläum des SV Kagers 1957 e.V.

 

  (ef) Am Samstag, den 08.07.2017, feierte der SV Kagers 1957 e.V. sein 60-jähriges Vereinsjubiläum. Die Feierlichkeiten begannen am Samstag um 17:00 Uhr. Bis zum Beginn des offiziellen Festakts stand man in lockerer Runde mit den alten Sportkollegen zusammen und sprach über die alten Zeiten oder man sah sich die Fotoausstellung im Clubraum an. Auf den Bildern waren die frühen Jahre des Vereins zu sehen. Hierbei fanden sich viele der anwesenden Sportkameraden wieder und mussten feststellen, wie schnell doch die Zeit vergangen war.

 

Eröffnet wurde der Festakt durch den 2. Vorsitzenden Lothar Kreipl mit der Begrüßung der Ehrengäste, Herrn Stadtrat Artur Christmann mit Gattin, der der Einladung als Mitglied des Vereines natürlich sofort zugesagt hatte. Als weitere Ehrengäste wurden die Männer der Freiwilligen Feuerwehr Straubing, Löschzug Kagers mit ihrem Kommandanten Herrn Franz Prokupek begrüßt, sowie Ehren-Präsident Herr Heribert Hochwind, der immer eine treibende Kraft war, die den SV Kagers stets vorangebracht hat.

 

Als nächstes wurden die wichtigsten Personen im Verein, die Gründungsmitglieder begrüßt. Die Männer der ersten Stunde waren wenigen der anwesenden Gästen bekannt oder waren wahrscheinlich anders in Erinnerung. Von 34 damaligen Gründungsmitgliedern sind bis heute noch 10 dem Verein treu geblieben. An die 31 verstorbenen Mitgliedern wurde ebenfalls gedacht mit einer Schweigeminute. Die Gründungsmitglieder haben dem Verein eine solide und dauerhafte Basis mitgegeben. Der vorbildliche Kameradschaftsgeist der Gründerzeit ist stets erhalten geblieben und hat bisher alle Schwierigkeiten gemeistert. Es war schön zu sehen, dass die meisten von ihnen, bei noch guter Gesundheit, am Fest teilnehmen konnten.

 

60 Jahre SV Kagers bedeutet aber auch 6 Jahrzehnte Vereinsarbeit. Der Verein ist stetig gewachsen und konnte in all den Jahren beachtliche Erfolge rund um den Fußball feiern. Die Nachwuchsarbeit im Fußball hatte in Kagers Dank ausgezeichneter Trainer immer Vorzeigecharakter. Vorausschauend wurden Unterabteilungen gegründet und auch neue Sportarten, wie zum Beispiel Tennis angeboten.

 

Durch einen beispiellosen Kraftakt aller Mitglieder wurden 1989 zwei Tennisplätze und bereits 1991 ein neues Vereinsheim, mit vier Kabinen und einem Aufenthaltsraum fertig gestellt. Das Sportgelände ist zwar eingezäunt, aber nicht abgeschlossen. Alle Kinder von Kagers und Umgebung haben freien Zutritt und nutzen das auch. Auch stehen ganzjährig zwei Trainings-Tore zum Bolzen bereit. Die Jugendlichen sind am Sportplatz des SVK gut aufgehoben, auch ohne Mitgliedschaft. Aktuell trainieren ca. 70 Kinder in 7 Mannschaften unter der SG Post SV / SV Kagers auf dem Sportplatz des SV Kagers.  Davon belegten die Junioren der D1 U-13 und der F1 U9 heuer den 1. Platz in ihrer Gruppe. Die Junioren der D2 U12 wurden beachtlicher Tabellenzweiter. Das ist nicht zuletzt mit ein Verdienst der hervorragenden Nachwuchstrainer Carolin Merkla, Heribert Habereder, Tobias Hutterer, Sebastian Ruben, Andreas Strobl alle unter der Leitung von Erich Franz. 

 

Die allgemeine Entwicklung im Fußball und das steigende Angebot von anderen Sportarten für junge Leute haben zu einem Zusammenschluss mit dem Post SV Straubing im Jahre 2000 geführt. Die 1. Fußballmannschaft des SG Post Kagers wurde in der letzten Saison nach langer Tabellenführung Herbstmeister und hatte gute Aufstiegschancen in die Bezirksliga. Am Ende belegten sie den beachtlichen 4. Tabellenplatz. Abschließend bedankte sich Lothar Kreipl bei allen Mitgliedern und Gönnern des SV Kagers, für ihre ehrliche Mitwirkung am Vereinsleben. Einer Gemeinschaft zu dienen, heißt immer mehr geben als nehmen. Danach  ließ es sich Stadtrat Artur Christmann nicht nehmen, Grußworte von Rat und Verwaltung zu übermitteln. Zum Abschluss des Programms wurden noch einige verdiente Mitglieder geehrt. Im Mittelpunkt standen dabei die „Männer der ersten Stunde" für ihre 60-jährige Mitgliedschaft, sowie die Mitglieder für 20, 30, 40 und 50. Jahre Zugehörigkeit.

 

Das Bild zeigt die Mitglieder mit 60- Jähriger Zugehörigkeit von li. n. re.: Loibl Alfred, Wurm Georg, Raab Helmut, 2. Vorsitzender Lothar Kreipl, Anton Griesbeck, Nachwuchsleiter Erich Franz, Leonhard Hans, Ebenbeck Reinhold, Raab Hans, örtlicher Stadtra
50 Jahre: Maier Günter, Weber Hans, Kiefl Otto, Hochwind Heribert, Kergel Robert, Heindl Klaus, Unger Georg, Gegenfurtner Klaus, es fehlt Watzl Alfons
40 Jahre: Kreipl Lothar, Ostermeier Jürgen, Bobrich Stefan,Ebenbeck Roland, Bayer Gerhard,Aumeier Werner, Groß Franz, Zankl Peter, Meier Wolfgang, Grimm Hans es fehlt Grimm Guido, Stuiber Edmund
30 Jahre: Richter Josef, Frankl Werner, Bernhard Raimund, Bernhard Birgitt, Obermeier Thomas, Meier Birgit, Völker Norbert, Hochwind Franziska Aumeier Rosi, Dietl Erich, Krause Bodo, Buchschmid Christian, Hillmeier Richard, Biendl Ewald, Penzkofer Thomas
20 Jahre: Sulzmeier Robert, Pohlei Werner, Pohlei Brigitte, Kreipl Petra, Buchs Thomas, Ostermeier Birgit, Bauer Peter, es fehlen Dietz Peter, Federl Evi, Federl Gerhard, Horner Günther, Kambach Artur, Kreipl Philipp, Opitz Lotte, Schambeck Robert, Skibio

Besser und souveräner geht’s nicht

 

SG Post Kagers marschierte unaufhaltsam zum Meistertitel in der D- Junioren Gruppe Straubing

 

 (ef) Eine beeindruckende Bilanz hat der Meister und Kreisklassen-Aufsteiger in den 24 Pflichtspielen in der D- Junioren Gruppe Straubing, die SG Post Kagers Straubing vorzuweisen. 23 Mal konnte man den Platz als Sieger verlassen, spielte nur ein Mal unentschieden. Mit 70 von 72 möglichen Punkten und 11 Punkten Abstand zum Zweitplatzierten wurde die Mannschaft souveräner Meister. „In unserer ersten Saison auf Großfeld waren wir mit dem Aufstieg einfach dran“, freute sich Trainer Sebastian Ruben.

 

Doch kommen wir zu den Höhepunkten, von denen es in dieser Saison mehr als genügend gab. Mit 134 Toren haben die Post Kagers Junioren im Schnitt fast sechs Mal pro Spiel in den gegnerischen Kasten getroffen. Auf der anderen Seite mussten die Torhüter lediglich 6 Mal hinter sich greifen.

 

Nach einer starken Vorrunde sei es den Verantwortlichen der SG Post Kagers klar gewesen, dass das große Ziel Meisterschaft und Aufstieg erreicht werden könne. Spielerisch zu gut und außerdem zu konstant trat die Mannschaft mit dem erarbeiteten Punktevorsprung im Rücken in der Rückrunde auf und hatte sich den Aufstieg dadurch redlich verdient.

 

Da das Team nur einige altersbedingte Ausscheider zu ersetzten hat und zudem mit den nachrückenden D2 Junioren die in ihrer Klasse den zweiten Platz belegten und den älteren E- Junioren wieder komplettiert wird, ist auch in der neuen Liga mit ihnen zu rechnen.

Das Bild zeigt: den D- Junioren Meister der Junioren Gruppe Straubing die SG Post Kagers Straubing Von links: Lorik Rashica, Trainer Sebastian Ruben, Ardit Avdyli, Shaip Bajrami, Humam Saleh, Fatlum Abazaj, Daniel Haase, Maximilian Felde, Leandro Ruben,

 

SG Post Kagers F- Junioren  holen sich die Meisterschaft

 

(ef) Nicht zu bezwingen waren die F-Junioren der SG Post Kagers Straubing in den 6 Pflichtspielen in der F- Junioren Gruppe Leiblfing. Sechs Spiele, sechs Siege und mit einem Torverhältnis von 56:3 Toren holte  man sich das Championat bei den F- Junioren.

 

Obwohl das Meister-Team eine sehr gemischte Altersstruktur vorzuweisen hatte, neben den F1- Junioren bekamen auch etliche F2 -und G- Junioren ihren regelmäßigen Einsatz vom Trainergespann Heribert Habereder und Carolin Merkla, konnte keine Mannschaft den Sieges- und Torhunger der SG Kid´s stoppen.

 

Das Bild zeigt: den F- Junioren Meister der Junioren Gruppe Leiblfing die SG Post Kagers Straubing Hinten links: Trainerin Carolin Merkla, Valentin Maier, Ben Bienek, Florian reichinger, Flakron Vlasa, Max Cechura, Adam Galambfalvi, Trainer Heribert Habe

Post Kagers: Huber schon weg, Flack kommt

Straubinger Kreisligist trennt sich überraschend vorzeitig von seinem zur SpVgg Hankofen abwandernden Chefanweiser +++ Teisbachs Coach übernimmt zur neuen Saison

Die Ära von Gerry Huber (51) als Trainer bei der SG Post Kagers hat völlig überraschend ein unrühmliches Ende gefunden. Bereits am vergangenen Samstag - also vor dem entscheidenden Match bei Spitzenreiter FC Dingolfing - hat der Straubinger Kreisligist seinen Übungsleiter nach sechs Jahren entlassen. Bereits vor einigen Wochen hatte der langjährige Klassekeeper seinen Abgang zur SpVgg Hankofen-Hailing zum Saisonende angekündigt. Mittlerweile haben die Gäubodenstädter die Nachfolge allerdings schon geklärt. Ab Sommer wird Ernst Flack (55), derzeit noch in Diensten des Ligarivalen FC Teisbach, das Kommando bei der SG übernehmen.

 

"Unsere Entscheidung hatte keine sportlichen Gründe, vielmehr war Gerry aus unserer Sicht mit dem Kopf schon zu sehr in Hankofen. Dennoch haben wir uns im Guten getrennt und ich hoffe, dass unsere Freundschaft davon nicht betroffen ist", lautet die kurze Begründung von SG-Abteilungsleiter Klaus Weger. Der geschasste Chefanweiser sieht die Lage dagegen etwas anders, ihn traf die Entlassung bei seinem Heimatverein wie ein Blitz aus heiterem Himmel. "Ich war ehrlich gesagt entsetzt darüber. Es gab zwar schon seit Jahren Kritik an meiner Person, aber dass es nun eine Woche vor Saisonschluss so endet, ist aus meiner Sicht mehr als unnötig. Aber die Verantwortlichen werden schon wissen was sie tun. Ich kann mir jedenfalls keinen Vorwurf machen, habe mir nichts zu Schulden kommen lassen und gehe erhobenen Hauptes. Dem Verein und der Mannschaft wünsche ich nur das Beste für die Zukunft", erklärt Gerry Huber. Bei der 1:4-Niederlage in Dingolfing, durch die sich die SG Post Kagers endgültig aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet hat, fungierte Co-Trainer Franze Finger als Interimscoach und wird das Team um Toptorjäger Ivica Aman auch im abschließenden Match am Sonntag gegen Frauenbiburg betreuen.

Huber über seine Entlassung: »Ich war ehrlich gesagt entsetzt darüber. Es gab zwar schon seit Jahren Kritik an meiner Person, aber dass es nun eine Woche vor Saisonschluss so endet, ist aus meiner Sicht mehr als unnötig.«

Für die kommende Spielzeit hat der Klub indes schon vorgesorgt und sich bereits vor einiger Zeit mit Ernst Flack (55) als neuen Chefanweiser auf eine Zusammenarbeit geeinigt. Der Otzinger ist aktuell noch beim Ligarivalen FC Teisbach tätig, mit dem er den starken fünften Tabellenplatz aus der Vorsaison in diesem Jahr sogar noch toppen könnte. Als Vierter liegt man aktuell gleichauf mit dem FSV Landau und nur drei Zähler hinter Flacks künftigem Verein. "Ernst ist ein sehr guter Trainer, ist im Besitz des A-Scheins und hat in Teisbach hervorragende Arbeit geleistet. Wir wollten uns im Vergleich zu Gerry Huber nicht verschlechtern und hatten daher auch nur einen eingeschränkten Kandidatenkreis von zwei Trainern. Schließlich haben wir uns für Ernst entschieden", informiert SG-Fußballboss Weger. Flack, der pikanterweise als Coach des TSV Straubing seinen Vorgänger Huber als Torhüter unter seinen Fittichen hatte, hatte bereits vor einigen Wochen seine Zusage gegeben, als der Klub noch aussichtsreich im Aufstiegsrennen lag. Noch bis zum 20. Spieltag hatten Mannherz, Groß und Co. als Spitzenreiter alle Trümpfe im Meisterkampf in der Hand. Aus den vergangenen fünf Partien gelang jedoch lediglich mehr ein Sieg, ausgerechnet gegen Flacks jetzigen Klub Teisbach. "Ich bin eigentlich zumindest von der Relegation ausgegangen. Die Voraussetzungen sind nun natürlich anders, aber ich bin trotzdem hochmotiviert und freue mich auf die neue Aufgabe. Ich hatte viele Anfragen von der Kreisklasse bis in die Bezirksliga, habe mich letztlich aber für Post entschieden. Ich will den guten Job von Gerry weiterführen und meine eigenen Vorstellungen einbringen, denn an ein paar Stellschrauben muss sicher noch gedreht werden", betont der 55-Jährige, der in der Vergangenheit unter anderem schon so namhafte Vereine wie die SpVgg Ruhmannsfelden, den FC Ergolding oder den TSV Straubing coachte und aktuell zuständig für die dezentrale Trainerausbildung des BFV in Niederbayern ist. In Straubing wartet nun eine anspruchsvolle Aufgabe auf ihn, zumal einige Leistungsträger offenbar vor dem Absprung stehen. Aufkommenden Gerüchten, dass die beiden Aman-Brüder dem bisherigen Coach nach Hankofen folgen, erteilt Fußballboss Weger allerdings eine klare Absage. "Ivica und Josip sind schon lange bei uns und das bleibt auch so".

 

Meister- und Abschlussfeier der Kleinfeldjunioren 

 

Zum Abschluss der Saison fanden sich die Kleinfeld-Junioren der SG Post Kagers zur traditionellen Abschlussfeier auf dem Sportgeländes des SV Kagers ein. Bei angenehmen Temperaturen ließ zu Beginn Erich Franz die Saison nochmal Revue passieren. Die D-Junioren konnte die Runde als Meister abschließen mit dem besten Torverhältnis. Als „Belohnung“ für die Jungs von Erich Franz über die gezeigten Leistungen, gab es dann für jeden Spieler ein Meister T-Shirt und eine Medaille. Die G- Junioren gewannen bis auf eine Partie ihre Spiele meist im zweistelligen Bereich und man darf gespannt sein, wie sie sich im neuen Spieljahr präsentieren werden. Die F- Junioren spielten in der Vorrunde großartig auf, mussten aber in der Rückrunde knappe Niederlagen einstecken.

Die E1- Junioren von Sebastian Ruben waren mit das spielerisch stärkste Team in der Liga, doch da sie beim Torabschluss ein wenig geizten, mussten sie sich mit Platz 3 zufrieden geben. Pech hatten die E2-Junioren, denn der Ausfall eines Schlüsselspielers, verhinderte eine bessere Platzierung als Rang 3. Aber trotzdem zeigten die Nachwuchskicker tolle Leistungen und konnten die schon guten Plätze der Vorsaison noch einmal toppen.

An 35 Hallen-Turnieren haben die Junioren teilgenommen und platzierten sich dabei 17 Mal auf den ersten drei Plätzen. Auch bei den Turnieren im Freien konnten viele Erfolge verbucht werden.

Wie schon in den Jahren zuvor spielten die G- und F- Junioren gegen die Mütter und da hatten die Mütter erneut das Nachsehen gegen ihre Sprösslinge. Einen enges Match dann die Auseinandersetzung Väter gegen die E- und D- Junioren, die Väter gingen schnell in Führung, ließen aber die Zügel etwas locker und gestatteten ihren Kids eine Aufholjagd. Als dann noch einige Einwechslungen bei den Junioren vom Schiri großzügig übersehen wurden (bis zu 23 Spieler waren zeitgleich auf dem Feld) wendete sich das Blatt zu Gunsten der Junioren und so konnten sie noch zum 6:6 ausgleichen.

Jonas Gmeinwieser A- Junioren Spieler des FC Ingolstadt 04, beantwortete in einer launigen Fragerunde alle Fragen unserer Junioren bzgl. einer evtl. Profi Laufbahn.

 

Mit kühlen Getränken, leckeren Salaten und viel Gegrilltem ging die Feier dann gemütlich zu Ende. 

 

F- Junioren Cortusa Cup in Tschechien  2016

U10 Cortexpower Cup 2015